Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung

Die AVWS ist eine häufige Ursache der Lese-Rechtschreibstörung

Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (AVWS). Beratung, Test und Lern-therapie bei LRS, Legasthenie und Rechenschwäche in der Lernpraxis Püttlingen/Saar, Regionalverband Saarbrücken. Auditive Wahrnehmungsstörung

Bei Kindern, die unter einer Lese- Rechtschreibstörung (Legasthenie) leiden, ist häufig eine auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (AVWS) zu finden. Dabei sind Verarbeitungs- und Wahrnehmungsleistungen von über das Gehör aufgenommenen Informationen erschwert. Das Gehörorgan als solches ist dabei im Regelfall völlig intakt und im Hörtest kann das Kind sehr gut abschneiden.

 

Synonym zum Begriff der AVWS werden auch die Ausdrücke auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörung (AWVS), auditive Wahrnehmungsstörung, zentral-auditive Verarbeitungsstörung oder auch zentrale Hörwahrnehmungsstörung gebraucht.

 

Das Problem besteht darin, dass die Fähigkeit des AVWS-Betroffenen, einen akustischen Reiz (ein Geräusch oder gesprochene Sprache) aufzunehmen und im Gehirn korrekt zu verarbeiten, eingeschränkt ist. Manche Höreindrücke können also im Gehirn nicht so verarbeitet und  weitergeleitet werden wie von Personen, die nicht unter dieser Störung leiden. Kinder oder Erwachsene mit einer auditiven Wahrnehmungsstörung können mit einzelnen Bestandteilen der Sprache (Sätze, Wörter, Silben oder Laute) nicht so arbeiten, wie dies für einen normalen Spracherwerb und für das Verständnis notwendig ist.

 

Eine beeinträchtigte auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsleistung äußert sich darin, dass das Kind zwar hört, es aber nur unter größter Anstrengung das Wesentliche heraushören bzw. –filtern kann (Lautdifferenzierung), bei der Erkennung von Reimen, bei der Lokalisation des Gehörten, in der auditiven Merkfähigkeit, der Lautanalyse (oder -synthese) und anderen Bereichen.

 

Eine auditive Wahrnehmungsstörung führt vor allem in der Schule, beim Lernen, aber auch in vielen anderen Situationen zu Problemen, verursacht u.a. durch eine starke Beanspruchung der Konzentration, die dementsprechend schnell nachlässt.

 

Bei Kindern, die deutliche Schwächen in der auditiven Wahrnehmung zeigen, kommt es häufig zu einer verzögerten Sprachentwicklung. Insbesondere sind Defizite bei der phonologischen Bewusstheit festzustellen. Diese ist eine Grundvoraussetzung für den Lese- und Schreiberwerb. Zudem können aber auch erhebliche motorische Probleme oder unangemessenes Verhalten die Folge sein, die leicht mit ADHS verwechselt werden können.

 

Sollten Sie den Verdacht hegen, dass ihr Kind von einer auditiven Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörung betroffen ist, wenden Sie sich bitte an ein spezialisiertes Zentrum oder einen Pädaudiologen in Ihrer Nähe. Auch die Lernpraxis Thomas Wilhelm berät Sie gerne und unverbindlich zu diesem Thema (Tel: 06898 - 44 29 225).

 

Bei gleichzeitigem Vorliegen einer AWVS und einer Teilleistungsstörung/-schwäche (Legasthenie/LRS) sollte bei der LRS-Therapie  intensiv an der AVWS-Problematik gearbeitet werden. Diese kann auch parallel zur Lese-Rechtschreibtherapie von einem Ergotherapeuten bzw. Logopäden behandelt werden. Das sollte dann aber in beiderseitiger Abstimmung zwischen LRS-Trainer und dem Ergotherapeuten/Logopäden geschehen.

 

Hinweis: Die Informationen dieser Seiten oder ein Besuch in der Lernpraxis ersetzen nicht den Gang zum Heilpraktiker oder Arzt.

Lernpraxis Thomas Wilhelm - 66346 Püttlingen - Telefon: (06898) 4429225

- Kostenloser erster Test, unverbindliche Beratung und Einzelförderung bei Lese-Rechtschreibschwäche und Legasthenie -