Lernpraxis Thomas Wilhelm - 66346 Püttlingen - Telefon: (06898) 44 29 225


Schriftspracherwerb

Auf welchen Stufen können Probleme beim Lesen und Schreiben entstehen?

Das Lesen und Schreiben (gemeint ist hier die Rechtschreibung) gehören in unserer Kultur zu den grundlegenden Fertigkeiten, die einem Menschen die uneingeschränkte Teilnahme am öffentlichen Leben ermöglichen. Kinder beginnen mit dem Entdecken der Schriftsprache bereits weit vor dem Grundschuleintritt. Dabei sind die Kinder im Vorteil, die viel Kontakt zu Büchern haben, denen zu Hause regelmäßig vorgelesen wird und denen die Eltern Vorbild im Lesen von Bücher oder Zeitungen sind. Wenn sich jedoch Probleme beim Schriftspracherwerb zeigen, ist eine Förderung in Form einer pädagogischen Intervention sinnvoll.

 

Der Schriftspracherwerb (nach Günther) lässt sich vor und während der Grundschulzeit in folgende Stufen gliedern:

 

Zunächst ahmt das Kind in der Kritzelstufe (auch präliteral-symbolische Stufe) das Schreiben von Buchstaben und Wörtern nach. Es „spielt“ Lesen und Schreiben, hält dabei das Buch schon mal verkehrt herum und „schreibt“ Zeichen, deren Sinngehalt sich nur ihm allein erschließen. Ohne auch nur einen Buchstaben zu kennen ahnt es bereits, dass lesen und schreiben etwas mit der Wiedergabe von Erzähltem zu tun haben.

 

In der logographischen Stufe (auch logographemische Stufe) ist dann den Kindern bereits klar, dass die oft auftauchenden Zeichen (Buchstaben) in Verbindung zu Dingen oder Erzählungen stehen. Es kann schon ganze Schriftzüge erkennen (so z.B. das Logo von „Coca-Cola“). Das Kind kann dabei noch nicht lesen, es hat vielmehr die wiedererkannten Zeichen als Bilder im Gehirn gespeichert und wieder abgerufen.

 

Die alphabetische Stufe erlaubt es Kindern dann als erste schulische Stufe des Schriftspracherwerbs, die Buchstaben (Grapheme) mit Lauten (Phoneme) in Verbindung zu setzen. Das Wort DOSE z.B. wird in seine einzelnen Buchstaben zerlegt (Analyse) und das Kind dabei angeleitet, die Buchstaben D-O-S-E zu hören. Umgekehrt verhält es sich mit dem Verbinden (Synthese) der Buchstaben zu einem Wort. Diese Stufe ist oft von einer lautgetreuen Schreibweise der auch im Deutschen nicht immer lautgetreuen Sprache geprägt. Das Kind hört z.B. am Wortende von „Hand“ ein t und verschriftlicht dieses Wort – logischerweise - als „Hant“. Kinder haben in der alphabetischen Stufe jedoch meist viel Spaß am Schreiben, da es Neues zu entdecken und diese Entdeckungen auch umzusetzen gilt. Vor allem diese alphabetische Stufe steht in einem engen Zusammenhang zur phonologischen Bewusstheit eines Kindes.

 

In der orthographischen Stufe steht das Erlernen von Regeln der Rechtschreibung im Vordergrund (Mitlautverdopplung, s-Laute, k-laute etc.). Ebenso können Kinder in der Regel jetzt beim Lesen nicht mehr nur die einzelnen Buchstaben, sondern bereits Buchstabenverbindungen erfassen und dementsprechend schneller sinnverstehend lesen. Der häufige Umgang mit Büchern ist für das Fortschreiten in dieser Stufe besonders wichtig.

 

Die grammatikalische Stufe erlaubt den Kindern Einsicht in die Satzstruktur, in den Aufbau von Wörtern in Vor- und Endsilben sowie Wortstämme (Morpheme), in Wortbildung, Groß- und Klein-, Getrennt- und Zusammenschreibung und in die Zeichensetzung. Diese Stufe dehnt sich bis in die höheren Klassen aus und stellt auch Erwachsene immer wieder vor Herausforderungen.

 

Als abschließende Stufe des Schriftspracherwerbs folgt dann die integriert-automatisierte Stufe. Durch häufiges Lesen und Schreiben werden die erworbenen Regeln „eingeschliffen“. Wörter werden als Ganzes gelesen und beim Schreiben muss sich das Kind nicht mehr bei jedem Wort die gelernten Rechtschreibregeln ins Gedächtnis rufen. Dieses automatisierte und schnellere Lesen und Schreiben erlaubt es ihm, seine Konzentration auf das Textverstehen und Aufgabenstellungen zu lenken, die „Arbeitsgeschwindigkeit“ erhöht sich.

 

Weitere Informationen zu den Stufenmodellen des Schriftspracherwerbs erhalten Sie auf der Homepage der Ludwig-Maximilians-Universität München.

 

Probleme beim Schriftspracherwerb können in allen genannten Stufen auftauchen und Probleme beim Erlernen des Lesens und der Rechtschreibung nachsich ziehen. Deshalb ist es wichtig, das Kind bei Auffälligkeiten auch schon im letzten Vorschuljahr untersuchen und gegebenenfalls fördern zu lassen. Die im Zusammenhang mit der alphabetischen Stufe bereits genannte phonologische Bewusstheit (im weiteren Sinne) ist eine Grundvoraussetzung für den erfolgreichen und problemfreien Erwerb der Schriftsprache. Je früher eine pädagogische Intervention und eine gezielte Förderung einsetzen, umso erfolgversprechender kann einer LRS oder der Ausprägung einer Legasthenie entgegengewirkt werden.

 

Auch beim Auftauchen von Schwierigkeiten in den darauf folgenden Stufen sollte eine zusätzliche Förderung, ob im schulischen oder außerschulischen Bereich, immer erwogen werden. Damit kann dem Kind eine „Karriere“ als lese-rechtschreibschwacher Schüler erspart bleiben und ihm seine schulische Laufbahn erheblich erleichtert werden.

 

Die Informationen dieser Seite oder der Besuch in der Lernpraxis ersetzen nicht den Gang zum Arzt.



Probleme beim Lesen und Schreiben (Rechtschreibung)? Hilfe bei LRS/Legasthenie im Saarland, Raum Saarbrücken. Spezialisierte Deutsch-Nachhilfe Nähe Saarlouis-Völklingen-Heusweiler-Lebach Schriftspracherwerb